Posts in News

Förderung aus dem Hamburgischen Kulturfonds für Eva Resch!

Die Initiative unserer Gesangsdozentin Eva Resch, SchülerInnen während der Corona-Krise mit online-Tutorials im Fach Gesang zu versorgen, wurde von der Hamburgischen Kulturstiftung mit einer Förderung aus dem Hilfsfonds „Kunst kennt keinen Shutdown“ ausgezeichnet. Mit der Förderung kann das Format nun noch weiter ausgebaut werden.
Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für dein tolles Engagement!

(mehr …)

Herzlich Willkommen zurück!

Liebe Schüler*innen, Dozent*innen, Interessierte und Vorsprechende, liebe Fresianer,

Anfang Mai erreichte uns eine erfreuliche Mitteilung des Hamburger Senats!
Die Auflagen der Corona-Maßnahmen für das Schauspiel-Studio Frese wurden gelockert.  Für das  Abschluss-Semester begann der Präsenz-Unterricht am 04. Mai, Semester zwei und vier kehrten am 18. Mai in die Schule zurück – natürlich unter strengen Auflagen! Dank des tolles Einsatzes unserer Dozentinnen und Dozenten muss nur wenig Unterricht aufgeholt werden, da vieles auf dem Stundenplan Online stattfinden konnte.

(mehr …)

„They shoot Animals, don’t they“ Semester-4-Projekt im HAW Produktionslabor

Erschöpft, aber glücklich ist unser neues Semester 5 nach drei erfolgreichen Vorstellungen ihres Ensemble-Projekts. Vor gut besuchten Zuschauerreihen zeigten die Schauspieler*innen vom 06.-08. September 2019 das Stück „THEY SHOOT ANIMALS, DON’T THEY“ im Produktionslabor unseres Partnerinstituts Hochschule für angewandte Wissenschaften. In der sensiblen Regie von Dietrich Trapp und unter tatkräftiger Unterstützung des Departments Medien zeigte das Ensemble in dieser Großproduktion mit 18 Darstellern mit Livekameras, Filmeinblendungen, Step- und Gesangseinlagen ein buntes Kaleidoskop der Weltwirtschaftskrise um 1930 in den USA. Ein schöner Erfolg, der mit begeistertem Applaus belohnt wurde.

Maribel Dente erfolgreich am Theater Naumburg

„Maribel gibt eine Nora, die voller Leidenschaft ist, voller innerer Kraft, die zunehmend erkennt, dass sie das Puppenheim und die acht Jahre ihrer Ehe, in denen sie mit ihrem Mann „nie ein ernstes Wort über ernste Dinge gewechselt“ hat, zu hassen beginnt. Diese Wandlung spielt Maribel Dente großartig: auf sehr frische Weise und mit vielen Nuancen.“

(mehr …)